Die Geschichte vom Mops: Ursprung und Herkunft

Der Mops als Haustier ist heutzutage einer der beliebtesten Hunde. Dabei wissen die meisten Hundebesitzer nicht ein mal, wo ihr Mops herkommt. Über den Ursprung der Hunderasse Mops wird nämlich stark gestritten. Allerdings sind sich die Kritiker bei einer Sache einig. Um mehr über die Herkunft des Mops rauszufinden, lesen Sie deshalb den folgenden Blogartikel.

Auch wenn man sich über den genauen Ursprung des Mops uneinig ist, sind alle Kritiker sich sicher, dass der Mops ursprünglich aus Asien kommt, genauer gesagt sogar aus China. Es ist überliefert, dass der Mops dort schon im 9. Jahrhundert gezüchtet wurde. Auch wenn der damalige Mops optisch vermutlich nicht der Mops von heute war, ist er bewiesenermaßen der Vorfahre und bekannt unter dem Namen "Lo-chi-ang-sze" oder kurz "Lo-sze".
Die Frage, bei der sich Spezialisten allerdings uneinig sind, ist, wie der Mops letztendlich nach Europa gekommen ist. Hier gibt es die verschiedensten Theorien. Die verbreitetste ist wohl die der holländischen Seefahrer, die einen Mops als Gastgeschenk aus Indien mitgebracht haben. Eine andere Theorie besagt sogar, dass Dschigis Khan höchstpersönlich einen Mops aus der Mongolei mitgebracht hat. Fakt ist allerdings, dass der Mops bewiesenermaßen seit dem 15. Jahrhundert in Europa ist. Dies beweisen frühe Zeichnungen und Kunstwerke, als auch Theaterstücke, in denen Möpss eine Rolle spielten. Was den Namen der Hunderasse angeht, so heißt der Mops lediglich in Deutschland und Holland "Mops".

In Spanien nennt man ihn "Camuse", in Frankreich "Carlin" oder in England "Pug". Dabei war diese Hunderasse nie ein Hund für jedermann. Im Gegenteil, der Mops lebte bei Adeligen und sogar an Fürstenhöfen. Deshalb wurde wohl kein anderer Hund so oft gemalt und modelliert wie die Mops Hunderasse. Seine Blütezeit hatte er im 18. Jahrhundert als die "Chinoiserie" modern war und der seltsam aussehende Hund zum Trendhund wurde. Von den Freimaurern wurde sogar ein geheimer "Mops-Bund" gegründet. Dann allerdings verlor der Mops schnell an Attraktivität. Als meist mit Süßigkeiten vollgestopfter Hund alter Damen entstand Spott und Gelächter über den Hund. Als Wilhelm Busch sogar schrieb: "Die Welt wird nichts verlieren, wenn diese Tier den Weg allen Fleisches geht", verschwand der Mops Ende des 19. Jahrhunderts fast gänzlich von der Bildfläche.

 

Einem Ehepaar aus England ist es letztlich zu verdanken, dass der Mops auch heutzutage in Europa verbreitet und sehr beliebt ist. Das Ehepaar, dass die Hunde aus Russland, Holland und am Ende auch China importierte, belebte die Mopsrasse mit neuer Attraktivität. 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0